Aktuelles

Stickstoff in der Umwelt: Probleme - Lösungen - Erfordernisse

Der SachverstĂ€ndigenrat fĂŒr Umweltfragen (SRU) hat in seinem Sondergutachten „Stickstoff: Lösungsstrategien fĂŒr ein drĂ€ngendes Umweltproblem“ deutlich gemacht, dass die zu hohen EintrĂ€ge von oxidierten (NOx) und reduzierten (NHy) Stickstoffverbindungen eines der großen ungelösten Probleme unserer Zeit sind (1). In diesem Zusammenhang muss auch darauf verwiesen werden, dass Deutschland die von der EU fĂŒr 2010 gesetzten Ziele fĂŒr eine verminderte Emission von Stickoxiden und Ammoniak verfehlt hat (2). Umso deutlicher daher die Botschaft des SRU-Gutachtens, zĂŒgig Maßnahmen zur Minderung der Stickstofffrachten zu ergreifen und dazu „eine nationale Stickstoffstrategie“ zu erarbeiten.

Mit gleichem Anliegen hat sich das Umweltbundesamt an die Öffentlichkeit gewandt. In der BroschĂŒre „Reaktiver Stickstoff in Deutschland - Ursachen, Wirkungen, Maßnahmen“ werden die bisherigen Anstrengungen analysiert und weitere VorschlĂ€ge unterbreitet. „In der Vergangenheit konnte eine deutliche Minderung der Stickstoffemissionen aus Industrie, Energiewirtschaft, Verkehr und der Abwasserbehandlung erreicht werden. Weit weniger erfolgreich sind die Minderungen bisher in der Landwirtschaft. Ihr Anteil an den deutschen Stickstoffemissionen betrĂ€gt mittlerweile gut 60 Prozent. Um eine wesentliche Verbesserung fĂŒr die Umwelt einzuleiten, sollte daher das in der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung vereinbarte Ziel fĂŒr den im Überschuss eingesetzten Stickstoff in der Landwirtschaft fortgeschrieben werden.“ (3)

ÖKO-DATA hat fĂŒr beide Gutachten die Critical Load Daten bereitgestellt sowie die Einhaltung bzw. Überschreitung der Belastungsgrenzen durch die atmosphĂ€rischen EintrĂ€ge ermittelt und kartiert.

(1) SRU-Sondergutachten „Stickstoff: Lösungsstrategien fĂŒr ein drĂ€ngendes Umweltproblem"

(2) UBA „Genug getan fĂŒr Mensch und Umwelt? Wirkungsforschung unter der Genfer Luftreinhaltekonvention“

(3) UBA „Reaktiver Stickstoff in Deutschland - Ursachen, Wirkungen, Maßnahmen“

< ZurĂŒck zur Übersicht