Flächennutzungs- und Landschaftsplan

Entsprechend des Bundesnaturschutzgesetzes ist auf dem Gebiet der Gemeinde bzw. Stadt f√ľr jeden Fl√§chennutzungsplan ein integrierter Landschaftsplan erforderlich. Unsere Erfahrungen bei der Erarbeitung dieser Pl√§ne zeigen, dass eine fr√ľhzeitige Zusammenarbeit von Landschafts- und Stadtplanern von gro√üem Vorteil ist. Der erste und grundlegende Schritt ist stets eine Potenzial-/Risiko-Analyse des Naturhaushaltes als Vorgabe f√ľr den Stadtplaner. Wir vermeiden dadurch, dass Fl√§chennutzungs- und Bebauungsplanungen nicht genehmigt werden. In gemeinsamen Planungsrunden werden dann die Fl√§chen im Gemeindegebiet ermittelt, die f√ľr die Erhaltung und Entwicklung von Natur und Landschaft von hoher Bedeutung sind. Gleichzeitig werden die zus√§tzlich zum Bestand geplanten Fl√§chen f√ľr Bebauung (z. B. Wohnnutzung, Gewerbe, Verkehrswege) diskutiert und auf ihre Optimierung und Kompensierbarkeit √ľberpr√ľft. Erst mit einem gemeinsam abgestimmten Konzept erfolgt die Vorstellung des Vorentwurfes von Fl√§chennutzungs- und Landschaftsplan in der Planungsgemeinde. Von gro√üer Wichtigkeit sind uns die Zuarbeiten, Stellungnahmen und Anregungen der Verwaltung, der Gemeindevertretung bzw. Stadtverordnetenversammlung, der Verb√§nde und B√ľrger, um eine hohe Beteiligung und Mitarbeit der Bev√∂lkerung sowie Transparenz bei der Planung zu erreichen.

  • Landschaftsplan f√ľr ein Gemeinde- bzw. Stadtgebiet

    Nach BNatSchG werden in den Landschaftspl√§nen die √∂rtlichen Ziele, Erfordernisse und Ma√ünahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege von den Tr√§gern der Bauleitplanung dargestellt. Die Darstellungen der Landschaftspl√§ne sind in die Fl√§chennutzungspl√§ne aufzunehmen. Mit der √úbernahme der Darstellungen des Landschaftsplanes in den Fl√§chennutzungsplan erlangen die Inhalte des Landschaftsplanes Rechtscharakter. Die Pflicht des Plantr√§gers zur Aufstellung von Landschaftspl√§nen entsteht mit der Aufstellung des Fl√§chennutzungsplanes. Damit soll gew√§hrleistet werden, dass die Belange des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Fl√§chennutzungsplan ber√ľcksichtigt werden und √ľber Vermeidungs-, Ausgleichs- und Ersatzma√ünahmen entschieden werden kann. Gleichzeitig stellen die Inhalte der Landschaftsplanung Ma√üst√§be f√ľr die Beurteilung der Umweltvertr√§glichkeit bei Planungsentscheidungen dar. Der Landschaftsplan wird in gleicher Weise wie der Fl√§chennutzungsplan f√ľr das gesamt Gemeinde- bzw. Stadtgebiet erstellt. Ein Hauptbestandteil ist die detaillierte Bestandsaufnahme und Bewertung der einzelnen Schutzg√ľter. Dazu werden von uns nicht nur intensive Vor-Ort-Kartierungen zu u. a. Biotopen, Pflanzengesellschaften, Lebensr√§umen und Tierarten durchgef√ľhrt, sondern Informationen von u. a. Naturschutzverb√§nden, Naturschutzhelfern, Ortskundigen und aktiven B√ľrgern eingeholt und ausgewertet. Weiterhin werden vorhandene Gutachten und Literatur zum Planungsraum in die Arbeit miteinbezogen. Anhand von gemeinsam mit dem Stadtplaner und der √Ėffentlichkeit erarbeiteten Entwicklungszielen (Leitbild und Leitlinien) und der Analyse der Konfliktschwerpunkte werden Ma√ünahmen und Erfordernisse f√ľr den Naturschutz und die Landschaftspflege festgelegt. Diese werden in einer Karte als Entwicklungskonzept fl√§chenhaft dargestellt, die als ein R√ľstzeug f√ľr die weitere Entwicklung der Gemeinde bzw. Stadt die nachfolgenden Jahre genutzt werden kann.