Umweltbericht, Gr├╝nordnungsplan, landschaftspflegerischer Begleitplan

F├╝r jeden Bebauungs- oder Vorhabens- und Erschlie├čungsplan bzw. f├╝r Vorhaben im Stra├čen- und Verkehrswegebau ist gesetzlich ein Umweltbericht bzw. ein integrierter Landschaftspflegerischer Begleitplan oder ein Gr├╝nordnungsplan vorgesehen. In konstruktiver Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber finden wir L├Âsungen f├╝r vorrangig Vermeidungsma├čnahmen sowie die Kompensation von unvermeidbaren Eingriffen durch das geplante Bauvorhaben, die f├╝r den Investor bezahlbar und f├╝r die Natur ein Gewinn sind. Durch fr├╝hzeitigen Kontakt mit den ortsans├Ąssigen Naturschutzvereinen, der genehmigenden Naturschutzbeh├Ârde und den kommunalen Bau├Ąmtern streben wir eine Konsensfindung im Vorfeld des Genehmigungsverfahrens an.
Planerisch vorbereitete Bauvorhaben bedeuten nach Bundesnaturschutzgesetz Eingriffe in Natur und Landschaft, die vorrangig zu vermeiden sind. Verbleiben unvermeidbare erhebliche Beeintr├Ąchtigungen, ist der Verursacher verpflichtet, durch geeignete Ausgleichs- und Ersatzma├čnahmen diese zu kompensieren. Somit sind die Ermittlung von Vermeidungsma├čnahmen und die Planung der Kompensation von bau-, anlage- und betriebsbedingten erheblichen Eingriffen in Naturhaushalt und Landschaftsbild in angemessenem Umfang erforderlich. Wir prognostizieren f├╝r jede Art von Investitionsvorhaben die Wirkungen der geplanten Eingriffe und ermitteln Art und Mindestumfang geeigneter Kompensationsma├čnahmen im Rahmen von

  • Eingriffs-/Ausgleichsbilanzen (z. B. f├╝r Versiegelung von Boden, notwendige Baumf├Ąllungen, Waldumwandlung usw.)
  • Planung von Ausgleichs- und Ersatzma├čnahmen (z. B. Nachweis von geeigneten Ersatzfl├Ąchen, Aufforstungs-, Gestaltungs- und Pflegeplanung f├╝r die Ausgleichs- oder Ersatzfl├Ąchen)
  • Planung von Kompensationsfl├Ąchenpools (f├╝r das Gebiet einer Kommune/ eines Amtes usw.), womit Kommunen vorsorglich gute Bedingungen f├╝r Investitionen schaffen k├Ânnen.
  • Umweltbericht zum Bebauungsplan

    Grundlage der Umweltpr├╝fung zu den Auswirkungen von Bebauungspl├Ąnen bzw. Bauvorhaben ist die detaillierte Bestandserfassung und Beurteilung von Natur und Landschaft im Planungsgebiet und der n├Ąheren Umgebung. Dazu f├╝hren wir vor Ort eine intensive Kartierung der Biotope, B├Ąume und Tierarten durch. Gleichzeitig werden die Landschaftsmerkmale Vielfalt, Eigenart und Sch├Ânheit sowie der Erholungswert der Landschaft ermittelt. Hauptbestandteil der Umweltpr├╝fung ist die Konfliktanalyse. Hierbei werden alle m├Âglichen Beeintr├Ąchtigungen der einzelnen Schutzg├╝ter durch das Planungsvorhaben prognostiziert und nach ihrer Erheblichkeit bewertet. Im Vordergrund steht f├╝r uns dabei, gemeinsam mit dem Vorhabenstr├Ąger im Planungsprozess M├Âglichkeiten der Entwurfsoptimierung zu erarbeiten, um bestimmte erhebliche Auswirkungen zu vermeiden bzw. zu vermindern. F├╝r die unvermeidbaren erheblichen Beeintr├Ąchtigungen werden vorrangig von uns wenn m├Âglich Ausgleichsma├čnahmen geplant, die direkt im Planungsgebiet Natur und Landschaft zugutekommen. Die Bilanzierung der Eingriffe mit den speziellen Vermeidungs-, Minderungs- und Kompensationsma├čnahmen erfolgt zur besseren ├ťbersicht zusammengefasst in tabellarischer Form. In gesonderten Teilen werden die artenschutzrechtlichen Verbotstatbest├Ąnde des Bundesnaturschutzgesetzes sowie die Vertr├Ąglichkeit mit Natura 2000-Gebieten ├╝berpr├╝ft. Gemeinsam mit dem Vorhabenstr├Ąger und den Fachbeh├Ârden werden entsprechend den Ergebnissen der Umweltpr├╝fung die Festsetzungen f├╝r den Bebauungsplan geplant und formuliert, die dem Schutz, der Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft dienen.

  • Landschaftspflegerischer Begleitplan zum Stra├čen- bzw. Radwegebau

    Stra├čenbauvorhaben stellen nach Bundesnaturschutzgesetz einen Eingriff in Natur und Landschaft dar. Mit den Landschaftspflegerischen Begleitpl├Ąnen werden erforderliche Angaben zur Beurteilung des Eingriffes gemacht. Dabei werden die Vorschriften und Anforderungen der Richtlinien und Handb├╝cher des Stra├čenbaus beachtet. Ausgehend von einer detaillierten Bestandserfassung der Schutzg├╝ter im Planungsgebiet und der n├Ąheren Umgebung werden die Konflikte prognostiziert, die der Bau und die Anlage einer Stra├če sowie die nachfolgende Verkehrsnutzung nach sich ziehen. In Zusammenarbeit mit dem Planungstr├Ąger sowie dem beauftragten Planungsb├╝ro werden zur Vermeidung und Minderung erheblicher Beeintr├Ąchtigungen M├Âglichkeiten zur Optimierung der Planung erarbeitet und diskutiert. Unter Einarbeitung der Ergebnisse erfolgen die Konfliktanalyse sowie die Ableitung der landschaftspflegerischen Ma├čnahmen zur Kompensation des Bauvorhabens. Jede geplante Ma├čnahme wird in einem Ma├čnahmeblatt zusammenfassend dargestellt, wobei u. a. Art, Umfang, Lage, Zeitpunkt der Durchf├╝hrung sowie kompensierter Konflikt ersichtlich werden. Die ├ťberpr├╝fung artenschutzrechtlicher Belange sowie die Pr├╝fung auf Vertr├Ąglichkeit mit Natura 2000-Gebieten erfolgt in gesonderten Dokumenten. Die Ergebnisse werden in den landschaftspflegerischen Begleitplan integriert.

  • Gr├╝nordnungsplan zum Bebauungsplan der Innenentwicklung

    F├╝r Bebauungspl├Ąne der Innenentwicklung mit einer festgesetzten maximalen zul├Ąssigen Grundfl├Ąche ist eine Umweltpr├╝fung laut Baugesetzbuch nicht erforderlich. Die Eingriffe gelten als zul├Ąssig und m├╝ssen nicht ausgeglichen werden. Der Gr├╝nordnungsplan legt auf Basis der Bestandserfassung und Bewertung der Schutzg├╝ter Ma├čnahmen zur Vermeidung, Verminderung und zum Schutz von Natur und Landschaft im Planungsgebiet fest. Dabei k├Ânnen Fl├Ąchen zur Erhaltung von wertvollen Biotopen sowie Fl├Ąchen, die der Bepflanzung dienen, festgesetzt werden. Diese werden in den Bebauungsplan ├╝bernommen und erhalten dadurch Rechtswirksamkeit. Weiterhin erfolgt im Rahmen der Erarbeitung des Gr├╝nordnungsplanes die Ber├╝cksichtigung der artenschutzrechtlichen Verbote des Bundesnaturschutzgesetzes. Geplante notwendige Ma├čnahmen zur Vermeidung von T├Âtungen und St├Ârungen besonders und streng gesch├╝tzter Tier- und Pflanzenarten sowie Besch├Ądigungen bedeutsamer Lebensr├Ąume werden ebenfalls in den Bebauungsplan integriert.